Direkt zum Inhalt

Noretta Labriola und Brigitte Ritter von der Wiesbadener Initiative Wunschtraum sind „Menschen des Respekts“

„Es ist schön, wie die Initiative Wunschtraum auf unbürokratische Weise junge Patienten mit der Erfüllung ihrer Wünsche glücklich macht, ihnen Mut schenkt und sie ihre Schmerzen und Ängste zumindest für einige Stunden vergessen lässt“, sagte Regierungssprecher Michael Bußer.

gruppenfoto mit Nele Neuhaus, Noretta Labriola, Brigitte Ritter, Regierungssprecher Michael Bußer
Abgebildet (v.l.n.r.): Nele Neuhaus, Noretta Labriola, Brigitte Ritter, Regierungssprecher Michael Bußer

Die Hessische Landesregierung hat das Jahr 2017 zum „Jahr des Respekts“ ausgerufen und wirbt für Werte wie Toleranz, Fairness, Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft. Um Vorbilder für respektvolles Verhalten und Handeln zu würdigen, hat der Sprecher der Hessischen Landesregierung, Staatssekretär Michael Bußer, gemeinsam mit der Patin der Respekt-Kampagne, der Schriftstellerin Nele Neuhaus, die Gründerinnen der Wiesbadener Initiative Wunschtraum, Noretta Labriola und Brigitte Ritter, als „Menschen des Respekts“ ausgezeichnet. „Im Mittelpunkt stehen bei ihnen schwerkranke Jugendliche und ihre Träume und Wünsche - manchmal sind es leider ihre letzten. Es ist schön, wie die Initiative Wunschtraum auf unbürokratische Weise junge Patienten mit der Erfüllung ihrer Wünsche glücklich macht, ihnen Mut schenkt und sie ihre Schmerzen und Ängste zumindest für einige Stunden vergessen lässt“, sagte der Regierungssprecher. Für die Erfüllung einiger Wünsche spendete die Landesregierung 500 Euro.

Noretta Labriola und Brigitte Ritter gründeten 2006 die Initiative Wunschtraum, um erkrankten Jugendlichen und älteren Kindern ihre Sehnsüchte zu erfüllen. Die Wünsche reichen vom Treffen mit einem Prominenten über eine Ballonfahrt bis hin zur Tonaufnahme eines selbst komponierten Liedes. An die Initiative werden die Sehnsüchte über Ärzte, Psychologen und Betreuer herangetragen. In die Erfüllung der Wünsche werden auch die Angehörigen mit einbezogen, weil sie nicht selten gleichsam unter den Folgen der Krankheit leiden.

„Es sind oft die kleinen Gesten und Taten, die Rücksichtnahme, Wertschätzung und Zusammenhalt ausdrücken. Noretta Labriola und Brigitte Ritter haben mit ihrer Initiative viel geleistet und sich um ein respektvolles Miteinander verdient gemacht“, sagte Regierungssprecher Michael Bußer.

Hintergrundinformationen „Menschen des Respekts“

Gemeinsam mit den Tageszeitungen der VRM – dem Wiesbadener Kurier, dem Wiesbadener Tagblatt, der Main-Spitze, dem Darmstädter Echo und dem Gießener Anzeiger mit ihren jeweiligen Regionalausgaben – und Hit Radio FFH hat die Hessische Landesregierung einen Aufruf gestartet: Die Hessen können ihren „Menschen des Respekts“ vorschlagen. Dabei werden Vorbilder und Alltagshelden gesucht: Ob es nun der Busfahrer mit Herz, die freundliche Polizistin oder der Nachbar von nebenan ist, die allesamt durch ihre Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Höflichkeit einen besonderen Eindruck hinterlassen. Aus allen Empfehlungen werden herausragende Persönlichkeiten ausgewählt, ihre Geschichten erzählt und mit der Auszeichnung gewürdigt.

Weitere Vorschläge für besonders respektvolle Menschen können nach wie vor bei den genannten Medienpartnern oder über das Kontaktformular auf https://www.hessen-lebt-respekt.de/menschen eingereicht werden.