Direkt zum Inhalt

Luise Bittner aus Frankenberg ist ein „Mensch des Respekts“

Europastaatssekretär Mark Weinmeister würdigt das Engagement für Senioren im Altenzentrum Hospital Sankt Elisabeth.

Europastaatssekretär Mark Weinmeister mit Luise Bittner
Europastaatssekretär Mark Weinmeister zeichnet Luise Bittner aus Frankenberg als „Mensch des Respekts“ aus.

Der hessische Europastaatssekretär Mark Weinmeister hat am Freitag Luise Bittner aus Frankenberg (Landkreis Waldeck-Frankenberg) als „Mensch des Respekts“ ausgezeichnet. Die Ehrung ist Teil der Kampagne „Hessen lebt Respekt“, mit der die Landesregierung durch verschiedene Aktionen und Initiativen für Werte wie Toleranz, Fairness und Offenheit in der Gesellschaft wirbt. „Ihr Singkreis, den Sie seit drei Jahren im Hospital Sankt Elisabeth leiten, bereitet den Menschen dort Freude. Deshalb haben Sie diese Auszeichnung verdient. Sie erhalten sie stellvertretend aber auch für die vielen anderen Helfer, die sich ehrenamtlich dort engagieren und eine wichtige Unterstützung für die Bewohner und das Personal sind“, sagte Mark Weinmeister bei einer kleinen Feier im Altenzentrum.

Zur Person Luise Bittner

Luise Bittner, selbst Jahrgang 1938, hat mehrere Jahre regelmäßig ihren Ehemann besucht, der im Altenzentrum Hospital Sankt Elisabeth lebte. In dieser Zeit kam sie auch mit anderen Bewohnerinnen und Bewohnern in regelmäßigen Kontakt. Seit drei Jahren leitet sie einen Singkreis, an dem alle 14 Tage 20 bis 25 Personen teilnehmen. Auch Freunde des Altenzentrums und ehrenamtliche Mitarbeiter singen mit, wenn es möglich ist. Drei bis vier Mal im Jahr kommen Kinder einer Integrativen Kindertagesstätte zu Besuch, um mit den Senioren zu singen.

Obwohl Luise Bittners Ehemann inzwischen verstorben ist, setzt sie ihre Aktivitäten zur Freude der Bewohner des Altenzentrums fort. Seit Ende 2017 ist sie auch Singpatin und engagiert sich gemeinsam mit Mitarbeitern der Musikschule, anderen Singpaten und Bürgern aus verschiedenen Gruppen.

,Die Ehrung, die ich Ihnen heute überreichen darf, passt wunderbar ins Konzept unserer Kampagne „Hessen lebt Respekt“. Oft sind es die kleinen Dinge, die das Zusammenleben im Alltag einfacher und schöner machen. Sie tragen auf Ihre Weise dazu bei.‘