Direkt zum Inhalt

Aisha Salih aus Frankfurt ist „Mensch des Respekts“

Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser: „Aisha Salih hat klare Wertvorstellungen und setzt sich dafür ein. Ihr Engagement für das Freiwillige Ökologische Jahr ist beeindruckend.“

Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser mit Aisha Salih aus Frankfurt
Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser (links) zeichnet Aisha Salih (Mitte) aus Frankfurt als „Menschen des Respekts“ aus

„Aisha Salih hat innerhalb ihres Freiwilligen Ökologischen Jahres eine besondere Aufmerksamkeit auf das FÖJ in Hessen und im Bund gelenkt. Durch ihre offene Art und ihre Überzeugungskraft ist es ihr dabei gelungen, andere zum Mitmachen zu bewegen und sie zu begeistern. Ich bin beeindruckt von ihrem Engagement und ihrer Zielstrebigkeit und freue mich daher sehr, Frau Salih als Menschen des Respekts auszuzeichnen“, sagte Staatssekretärin im Hessischen Umweltministerium, Dr. Beatrix Tappeser, heute in ihrer Laudatio im Frankfurter Palmengarten. Anlässlich des „Jahr des Respekts“ zeichnet die Landesregierung im Jahr 2017 besondere Hessinnen und Hessen als „Menschen des Respekts“ aus. Die Ehrung der Frankfurterin Aisha Salih soll mit dazu beitragen, weitere junge Menschen zu motivieren, sich aktiv in unsere Gesellschaft einzubringen und diese respektvoll mitzugestalten.

Während ihres Freiwilligen Ökologische Jahres (FÖJ) im Umweltamt der Stadt Frankfurt, hat sich die 19-jährige Salih für den Ausbau und die Verbesserung des FÖJ in Hessen und im gesamten Bundesgebiet eingesetzt. Als Sprecherin für das Land Hessen und auch im Bundesgebiet hat sich die junge Frankfurterin zusammen mit den anderen Landes- und Bundessprecherinnen und -sprechern für das FÖJ sehr verdient gemacht. Auf Anregung von Aisha Salih wurde der FÖJ Blog www.foej.net eingerichtet, den sie selbst auch regelmäßig füllt. Sie organisierte und leitete die Bundesdelegiertenkonferenz, führte Gespräche mit Politikerinnen und Politikern des Deutschen Bundestages aller Parteien, gestaltete den Landesaktionstag in Hessen unter dem Motto „Blümchen für Bienchen“ und den Bundesaktionstag „In den Topf statt in die Tonne!“.

Im Frankfurter Umweltamt war Aisha Salih in der Abteilung Umweltplanung eingesetzt. „Bei ihrer Arbeit hat sie auch bewiesen, dass sie sehr gut an konkreten praktischen Projekten mitarbeiten kann, wie zum Beispiel an der Neuauflage der Freizeitkarte für den Frankfurter GrünGürtel“, sagte die Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig bei der Feier im Palmengarten.

Salih kämpfte für Demokratie und Rechtsstaat und wirkte bei der Fortbildung „Naturschutz gegen Rechtsextremismus“ mit sehr viel Herzblut mit. „Hervorzuheben sind die Führungsqualitäten von Aisha Salih, ihre Organisations- und Teamfähigkeiten, die weit überdurchschnittlich entwickelte Gestaltungskompetenz und den starken Willen, am kreativen Prozess der notwendigen Transformation unserer Gesellschaft mitzuwirken“, sagte Dr. Tappeser weiter. „Sie hat klare Wertvorstellungen und setzt sich dafür ein. Demokratie, Rechtsstaat, Nachhaltigkeit und der Schutz unserer Lebensgrundlagen sind wichtige Werte, für die sie kämpft. Sie verdient unser aller Respekt – und das bringen wir mit der Auszeichnung des Landes Hessen zum Ausdruck.“