Direkt zum Inhalt

Werkstattbericht zum 4. Workshop „Respekt digital“

Am Wolfgang-Ernst-Gymnasium Büdingen stand „Respekt“ statt Mathe, Deutsch & Co auf dem Plan.

Schüler des Wolfgang-Ernst-Gymnasium Büdingen
Schüler des Wolfgang-Ernst-Gymnasium Büdingen

25 Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse des Wolfgang-Ernst-Gymnasiums Büdingen nahmen am 6. und 7. Juni sowie am 20. und 21. Juni am Projekt „Respekt digital“ teil. Die Jugendlichen erlebten vier intensive Workshoptage, an denen sie sich mit Internetphänomenen wie Hatespeech und Fake News auseinander setzten, Ideen für angemessene Gegenbewegungen zu digitalen Hasstiraden entwickelten und diskutierten sowie Medienproduktionen zum Thema erstellten.

Die Medienpädagogen und professionell Medienschaffenden der Agentur medienblau leiteten die Tage zu dem Projekt, das anlässlich des diesjährigen Jahres des Respekts von der Hessischen Landesregierung und der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) ins Leben gerufen wurde. Die Schülerinnen und Schüler waren mit großem Interesse und Begeisterung bei der Sache – besonders spannend fanden sie eine praktische Übung, bei der sie nach der Quellenrecherche zu einem selbst gewählten Thema kurze Nachrichten schreiben und darin bewusst eine Falschmeldung platzieren sollten. Dabei wurden Kompetenzen vermittelt und erworben, um Fake News als solche zu entlarven.

Hatespeech

Das Thema Hatespeech stand am zweiten Projekttag im Vordergrund. Die hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten Lucia Puttrich besuchte die Veranstaltung und die Jugendlichen konnten mit der Ministerin ins Gespräch kommen. Gemeinsam wurden die Herausforderungen und mögliche Strategien im Umgang mit Hatern und die Rolle von Politik und Medien in Bezug auf ein respektvolles Miteinander im Netz diskutiert. Zum Abschluss des Tages kreierten die Schüler mit großer Begeisterung eigene Beiträge und setzten damit kreative Zeichen gegen Hass im Netz.

In der späteren zweitägigen Medienproduktionsphase erstellten die Jugendlichen in kleinen Workshop-Gruppen eigene Medienproduktionen und wurden dabei von vier professionellen Medienschaffenden unterstützt. Mit großem Engagement arbeiteten die Schülerinnen und Schüler bis in den Nachmittag hinein. Es wurden sehr gute Musikclips, Trailer, ein Dokumentationsfilm, ein Hörspiel und ein Interview zum Thema „Respekt digital“ produziert.