Direkt zum Inhalt

Schultheater-Studio Frankfurt / Kreidekreis e.V. als „Ort des Respekts“ ausgezeichnet

Regierungssprecher Michael Bußer: „Beispielhaft für das kreative Lernen des gegenseitigen Respekts und der Toleranz“

Respekt

Mit der Kampagne „Hessen lebt Respekt“ fördert die Hessische Landesregierung Initiativen, die sich für einen respektvollen Umgang miteinander und für die Vermittlung entsprechender Werte in der Gesellschaft einsetzen. Der Sprecher der Landesregierung, Staatssekretär Michael Bußer, hat den Verein Schultheater-Studio Frankfurt / Kreidekreis e.V. als „Ort des Respekts“ ausgezeichnet. In dem Theaterworkshop „GeschlechterRolleMensch“ werden mit Schülerinnen und Schülern die Themen Geschlecht und sexuelle Orientierung spielerisch-kreativ behandelt. Die Landesregierung unterstützt das Projekt mit rund 5.500 Euro.

„Der Workshop vermittelt Jugendlichen nicht nur Grundlagen des Theaterspielens. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fühlen sich in die unterschiedlichen Rollen von Mann und Frau ein und lernen die damit verbundenen Normen und Klischees kennen. Ein Perspektivwechsel ermöglicht es ihnen, sich von fremdbestimmten Klischees abzusetzen und sich für eine offenere Gesellschaft einzusetzen, in der Menschen jeglicher sexuellen Orientierung respektiert werden. Dies fördert nicht nur die eigene Selbstfindung und das Selbstbewusstsein, sondern auch auf kreative Weise die Toleranz gegenüber anderen. Das macht das Theater zu einem Ort des Respekts“, lobte Staatsekretär Bußer den Verein für seine Arbeit.

Das Schultheater-Studio Frankfurt unter dem Trägerverein Kreidekreis e.V. war 1991 nicht viel mehr als ein Technikfundus und eine Beratungsstelle für Theatergruppen der Frankfurter Schulen. Seitdem hat sich ein theaterpädagogisches Zentrum entwickelt und etabliert, das weit über die Stadtgrenzen Frankfurts hinaus wirkt. Jedes Jahr sehen viele tausend Schülerinnen und Schüler professionelles Kinder- und Jugendtheater oder spielen in den unterschiedlichsten Konstellationen und Angeboten selbst mit.