Direkt zum Inhalt

Ministerpräsident Volker Bouffier und prominente Sportler werben für „Respekt im Sport“

Auftaktveranstaltung am 6. Mai in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Rotenburg an der Fulda

Hessen lebt Respekt

2017 ist das „Jahr des Respekts“ der Hessischen Landesregierung. Mit der Initiative „Hessen lebt Respekt“ wird in verschiedenen Lebensbereichen für mehr Toleranz und Rücksicht im Umgang miteinander geworben. Sport spielt bei der Vermittlung von Werten, Fairness und einem respektvollen Miteinander in der Gesellschaft eine große Rolle. Mit der Auftaktveranstaltung „Respekt im Sport“ mit Ministerpräsident Volker Bouffier und prominenten aktiven und ehemaligen Sportlerinnen und Sportlern startet die sportliche Seite der Kampagne

am Samstag, 6. Mai 2017, ab 13.00 Uhr,

in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge,

Außenstelle Rotenburg an der Fulda,

Dickenrücker Straße 16, 36199 Rotenburg an der Fulda.

Die Veranstaltung, die der Minister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner, eröffnet, bietet eine bunte Mischung aus sportlichen Aktivitäten und Informationen. Das Thema Respekt steht bei allen Programmpunkten im Mittelpunkt.

Prominente Unterstützer

Zwei frühere Olympia-Teilnehmer fliegen mit dem Fallschirm ein: Kunstturn-Ass Eberhard Gienger und Schwimmerin Annika Mehlhorn bringen den Ball zum Anpfiff für das Fußballspiel zwischen einer Flüchtlingsmannschaft aus Rotenburg und der Hessenauswahl des Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes. Die Spieler mit Handicap werden von einer Trainerlegende betreut: Dragoslav Stepanović. Über Respekt und Integration diskutiert der frühere Coach der Frankfurter Eintracht in einer Talkrunde mit dem amtierenden Kickbox-Europameister Atilla Tuluk aus Gießen und Fußball-Schiedsrichter Abdelkader Boulghalegh. Moderiert wird diese von Sportreporter Werner Damm, der noch ein zweites Gespräch führt: Unter dem Motto „Respekt leben bedeutet für mich…“ berichten Behzad Borhani von der Sportjugend Hessen, Heide Aust vom Hessischen Basketballverband, Thomas Bader von der Erstaufnahmeeinrichtung Rotenburg und zwei Flüchtlinge, wie sie in ihrem Alltag Respekt leben und erfahren.  

Für sportliche Action sorgen bei der Auftaktveranstaltung auch die erstklassigen Bundesliga-Basketballerinnen des BC Marburg. Sie demonstrieren gemeinsam mit den Volleyballern der TG Rotenburg, wie ein respektvolles Miteinander trotz eines engagierten Wettstreits um Siege und Punkte gelingt. Auch im Kampfsport hat Respekt einen hohen Stellenwert, wie ein Training zum Mitmachen mit Kickboxer Atilla Tuluk zeigt.

 

Programm

13.00 Uhr

Eröffnung durch Staatsminister Stefan Grüttner

im Anschluss Grußworte von Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich, dem Präsidenten des Landessportbundes Dr. Rolf Müller, Landrat Dr. Michael Koch und Bürgermeister Christian Grunwald (Rotenburg)
13.45 Uhr Respekt im Basketball und im Volleyball mit den Bundesliga-Basketballerinnen BC Marburg und den Volleyballern der TG Rotenburg
14.15 Uhr

Diskussionsrunde zum Thema „Respekt leben bedeutet für mich...“ mit Behzad Borhani, Sportjugend Hessen, Heide Aust, Hessischer Basketballverband, Thomas Baader (EAE Rotenburg) und zwei Flüchtlingen

14.30 Uhr

Trainingseinheit Selbstverteidigung/Gesundheit in der Sporthalle mit Atilla Tuluk, Kickboxweltmeister 2014 und amtierender Europameister

14.30 Uhr Kinderturnen der TG Lispenhausen in der Sporthalle
14.50 Uhr

Diskussionsrunde zum Thema „Respekt im Sport“

mit Fußballlegende Dragoslav Stepanović, Kickboxer Atilla Tuluk und Fußball-Schiedsrichter Abdelkader Boulghalegh

15.10 Uhr

Fallschirmsprung des ehemaligen Kunstturners Eberhard Gienger und

der Schwimmerin Annika Mehlhorn

15.30 Uhr

Fußballspiel

Team Refugees Rotenburg gegen HBRS-Hessenauswahl 

Anschließend

Siegerehrung durch Ministerpräsident Volker Bouffier