Direkt zum Inhalt

Kirchengemeinde Seligenstadt und Mainhausen als „Ort des Respekts“ gewürdigt

Sprecher der Landesregierung, Staatssekretär Michael Bußer: „Wichtiger Beitrag zu Verständnis und respektvollem Miteinander“.

Der Sprecher der Hessischen Landesregierung, Staatssekretär Michael Bußer, hat die Evangelische Kirchengemeinde Seligenstadt und Mainhausen als „Ort des Respekts“ ausgezeichnet.
Der Sprecher der Hessischen Landesregierung, Staatssekretär Michael Bußer, hat die Evangelische Kirchengemeinde Seligenstadt und Mainhausen als „Ort des Respekts“ ausgezeichnet.

Der Sprecher der Hessischen Landesregierung, Staatssekretär Michael Bußer, hat heute die Evangelische Kirchengemeinde Seligenstadt und Mainhausen als „Ort des Respekts“ ausgezeichnet. Sie ist Herausgeberin der Stadtteilzeitung „Niederfeld-Rundblick“ und widmete die jüngste Ausgabe dem Thema „Respekt“. „Eine Gemeinschaft, ganz gleich ob im Dorf oder im Stadtteil, braucht den Austausch über die unterschiedlichen Bedürfnisse und verschiedenen Sichtweisen ihrer Mitglieder. Mit Ihrer Respekt-Ausgabe des ‚Niederfeld-Rundblicks‘ haben Sie einen wichtigen Beitrag zum gegenseitigen Verständnis und zum respektvollen Miteinander geleistet“, so Regierungssprecher Michael Bußer.

Die seit 2005 halbjährlich erscheinende, kostenlose Stadtteilzeitung „Niederfeld-Rundblick“ wird von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erstellt und von der Kirchengemeinde Seligenstadt und Mainhausen herausgegeben. Sie informiert die Bürgerinnen und Bürger über Neues in ihrer Nachbarschaft, stellt Freizeitangebote vor und zeigt Möglichkeiten aktiver Teilhabe und freiwilligen Engagements auf. Die 28. Ausgabe vom Dezember 2017 widmete sich ganz dem Thema „Respekt“ und wurde von der Hessischen Landesregierung mit 3.000 Euro gefördert. Im Vorfeld wurden die Einwohnerinnen und Einwohner bereits beim Stadtteilfest im September befragt und dazu eingeladen, sich an der Themenfindung zu beteiligen. „Respekt ist kein Selbstläufer und alles andere als selbstverständlich. Deshalb ist es wichtig, das Thema immer wieder ins Bewusstsein zu rücken. Sie haben mit Ihrer Arbeit für den ‚Niederfeld-Rundblick‘ und insbesondere mit der Respekt-Ausgabe die Menschen in Niederfeld näher zusammengebracht und gezeigt, wenn wir einander mit Respekt und Wertschätzung begegnen, wird aus einem Stadtteil eine lebendige Nachbarschaft. Dafür haben Sie die Auszeichnung als Ort des Respekts verdient“, so Staatssekretär Michael Bußer.