Direkt zum Inhalt

Hessische Landesregierung und Autorin Nele Neuhaus starten regionalen Schreibwettbewerb in Osthessen:

„Wir wollen hören, wie Jugendliche Respekt sehen und erleben“

Jugendliche

Die Kampagne „Hessen lebt Respekt“ der Hessischen Landesregierung will in diesem Jahr mit vielfältigen Initiativen das Bewusstsein für den Wert eines respektvollen Miteinanders wecken. Ein Schwerpunkt liegt dabei insbesondere auch auf verschiedene Beteiligungsprojekte von Kindern und Jugendlichen, an die sich auch der Schreibwettbewerb „Respekt, was geht? – Erzähl‘ Deine Story“ richtet. Gemeinsam mit der Krimi- und Jugendbuchautorin Nele Neuhaus und ihrer Stiftung werden die besten Erzählungen zum Thema im Rahmen regionaler Ausschreibungen in ganz Hessen gesucht. Neben der Auslobung einer Schreibwerkstatt mit Nele Neuhaus im kommenden Frühjahr als Preis für die besten Einsendungen nimmt sich die Autorin auch die Zeit, bei Leseveranstaltungen in Gießen, Fulda, Wiesbaden, Kassel und Darmstadt die Texte der Jugendlichen mit ihnen zu diskutieren.

Nach dem Auftakt des Wettbewerbs Mitte August mit der Ausschreibung in Gießen startet nun direkt die zweite Runde in der Region Osthessen, die in Kooperation mit der Nele-Neuhaus-Stiftung, der Hochschul-, Landes- und Stadtbibliothek Fulda und der Fuldaer Zeitung durchgeführt wird. „Gegenseitige Wertschätzung und Akzeptanz ist für Jugendliche ein großes Thema, gerade auch angesichts von negativen Erfahrungen auf dem Schulhof oder in den sozialen Medien“, unterstreicht Ministerpräsident Volker Bouffier bei der Ankündigung der Ausschreibung in Fulda. „Wer nur einen Moment darüber nachdenkt und in Worte fasst, wie er selbst behandelt werden will, der entwickelt auch ein gutes Gespür für die grundlegenden Werte eines guten Zusammenlebens. Deshalb wollen wir von den jungen Menschen gerne hören, wie sie Respekt sehen und erleben.“ Mit dem Schreibwettbewerb setzten die Landesregierung und die Nele Neuhaus-Stiftung Impulse, sich mit Fragen des Respekts im Umgang auseinanderzusetzen.

„Ich bin gespannt auf die Geschichten und Erfahrungen der Kinder und Jugendlichen, die uns als Erwachsene auch zum Nachdenken über unser eigenes Verhalten anregen können“, unterstreicht die Autorin und Projektpatin Nele Neuhaus. „Denn obwohl für Menschen jeden Alters gilt, dass wir im Miteinander auf Rücksicht und Respekt angewiesen sind, erleben wir tagtäglich doch eine erschreckende Ellenbogen-Mentalität.“ Sie setze darauf, dass die jungen Menschen durch die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Respekt dafür sensibilisiert werden.

Hintergrund

Die Ausschreibung läuft derzeit in Mittelhessen und wird nun auch im Bereich Osthessen gestartet. In Fulda werden ausgewählte Beiträge der Kinder und Jugendlichen auf einer gemeinsamen Lesung am 1. November 2017 präsentiert und im Anschluss auch veröffentlicht. Bis Anfang Februar folgen in regelmäßigen Abständen weitere Ausschreibungen und Veranstaltungen in den Städten Wiesbaden, Kassel und Darmstadt.