Direkt zum Inhalt

Engagierte Hessinnen und Hessen erhalten Georg August Zinn-Medaille

Ministerpräsident Volker Bouffier hat Norbert Golzer aus Heppenheim, Alexander A. Gorjinia aus Frankfurt, Christiane von Kessel aus Seeheim-Jugenheim, Heinrich Adam Leist aus Friedewald sowie die Wiesbadener Marja und Armin Kretschmar geehrt.

Verleihung Georg August Zinn-Medaille für engagierte Hessen
Verleihung Georg August Zinn-Medaille für engagierte Hessen

„Der Wert des bürgerschaftlichen Engagements lässt sich nicht in Zahlen messen: Es ist ein Lebenselixier für unsere Gesellschaft und für unsere Demokratie, die Grundlage für eine Gesellschaft, in der das Miteinander zählt und in der Freiheit und Demokratie gelebt werden“, sagte der Regierungschef bei der Ehrung in der Staatskanzlei.

Norbert Golzer aus Heppenheim

Der erfolgreiche Unternehmer Norbert Golzer aus Heppenheim setzt sich seit mehr als zwölf Jahren in der Kommunalpolitik für Gesundheitsförderung und das kulturelle Leben in seinem Landkreis ein. Er ist unter anderem Vorsitzender der Lenkungsgruppe „Gesunder Kreis Bergstraße“ und hat Kooperationen für Gesundheitstreffs für sozial Benachteiligte initiiert. Auch Norbert Golzers Einsatz für die Rauch-Präventionskampagne „ohnekippe“ in Zusammenarbeit mit der Universitätsmedizin Heidelberg-Rohrbach und für die Spracherfassung von Vierjährigen ist beispielgebend und zeigt die Verbundenheit mit den Menschen seiner Heimat. Der heute 70-Jährige wurde bereits 2009 für sein Engagement mit dem Hessischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Alexander A. Gorjinia aus Frankfurt

Der Frankfurter Hotelier Alexander A. Gorjinia hat sich mit der Initiative „Helden von Morgen“ vor allem um sozial benachteiligte Jugendliche verdient gemacht, die durch das Programm Praktikums- und Ausbildungsplätze finden und so neue Perspektiven entwickeln konnten. Der gebürtige Iraner hat darüber hinaus mit der Initiative „Helfende Hand“ eine Anlaufstelle für iranische Flüchtlinge ins Leben gerufen, die den oft mittellosen Neuankommenden schnelle und praktische Hilfe bei der Suche nach Wohnungen, Sprachkursen und Arbeitsstellen bietet. Ministerpräsident Volker Bouffier würdigte den Einsatz Alexander A. Gorjinias als Beitrag zu einer offenen und vielfältigen Gesellschaft: „Sie selbst mussten als Kind mit Ihrer Familie aus dem Iran nach Deutschland flüchten. Es ist bemerkenswert, dass Sie nicht nur Ihre persönlichen Erfahrungen teilen, sondern Jugendliche auch konkret mit Praktikums- und Ausbildungsplätzen unterstützen und damit einen wesentlichen Beitrag zu einem kulturellen Brückenschlag und einer gelungenen Integration leisten.“

Christiane von Kessel aus Seeheim-Jugenheim

Die gebürtige Darmstädter Künstlerin und Mäzenin Christiane von Kessel wurde für ihre unermüdliche und selbstlose Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen und gemeinnütziger Organisationen ausgezeichnet. „Sie haben immer nach dem Motto ‚Wenn es einem selbst gut geht, muss man auch diejenigen unterstützen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen‘ gelebt. Damit sind Sie ein herausragendes Vorbild für soziales Engagement, für praktizierte Solidarität mit den Schwächeren und für gelebte Mitmenschlichkeit“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier. Auch ihre künstlerische Arbeit sei eine Bereicherung für die Gemeinschaft und zugleich Zeugnis ihrer unerschütterlich konstruktiven Einstellung: „Sie haben ein beeindruckendes künstlerisches Werk geschaffen und damit aus einem traumatischen Erlebnis – als 15-Jährige wurden Sie während eines Bombenangriffs verschüttet – etwas Positives und Lebensbejahendes gemacht“, so Ministerpräsident Volker Bouffier.

Heinrich Adam Leist aus Friedewald

„Sie, verehrter Heinrich Adam Leist, haben sich neben Ihrer Tätigkeit als Unternehmer politisch engagiert. Mehr als 30 Jahre lang haben Sie als Gemeindevertreter und Kreistagsabgeordneter Ihre Region aktiv mitgestaltet, auch durch die Unterstützung zahlreicher Vereine und gemeinnütziger Institutionen“, hob Ministerpräsident Volker Bouffier die Leistung des Friedewälders hervor. Heinrich Adam Leist habe sich um die Berufsorientierung junger Menschen verdient gemacht, beispielsweise durch die Entwicklung der Ingenieur-Studiengänge Maschinenbau und Elektrotechnik am Standort Bad Hersfeld der Technischen Hochschule Mittelhessen. „Ein wichtiger Beitrag, der jungen Menschen berufliche Perspektiven in ihrer Heimat eröffnet“, wie der Regierungschef betonte.

Marja und Armin Kretschmar aus Wiesbaden

Für ihre Verdienste um die Oper in Hessen wurde das Wiesbadener Stifter-Ehepaar Marja und Armin Kretschmar ausgezeichnet. „Mit Ihrer Stiftung und dem Verein ‚Camerata Nuova‘ leisten Sie einen Beitrag zu einer vielfältigen und erstklassigen Kulturlandschaft in Hessen und weit darüber hinaus“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier bei der Ehrung in der Hessischen Staatskanzlei. „Mit dem Europäischen Opernregie-Preis, den Sie ins Leben gerufen haben, fördern Sie ausdrücklich auch junge Regisseure und tragen so maßgeblich dazu bei, Musik und Kultur für uns und für die kommende Generation mit Leben zu erfüllen“, sagte der Regierungschef.

Hintergrund

Die Georg August Zinn-Medaille wird für herausragende Verdienste und sehr großes Engagement zur Förderung des Gemeinwohls verliehen und wurde 1997 vom damaligen Ministerpräsident Hans Eichel gestiftet. Sie kann sowohl an Personen als auch an Institutionen verliehen werden, die sich in besonderer Weise um die Förderung öffentlicher Belange, insbesondere um Kultur, Kunst, Wissenschaft, Bildung, Umwelt, Soziales oder den Sport, verdient gemacht haben. Die Georg August Zinn-Medaille wird in unregelmäßigen Abständen verliehen.