Direkt zum Inhalt

Buch mit Sieger-Texten des Respekt-Schreibwettbewerbs veröffentlicht

„Es freut mich, dass wir so viele junge Menschen ermutigt haben, über ihre Vorstellung eines guten Miteinanders in der Gesellschaft nachzudenken und zu schreiben“, sagte Ministerpräsident Bouffier.

Ein Kind schreibt in ein Heft

Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier und die Autorin Nele Neuhaus haben in dieser Woche das Buch „Respekt, was geht? – Jugendliche aus Hessen erzählen ihre Geschichten über Achtung und Anerkennung“ veröffentlicht. Es enthält die 25 Sieger-Texte des regionalen Schreibwettbewerbs im Rahmen der Initiative „Hessen lebt Respekt“, den die Hessische Landesregierung und die Nele-Neuhaus-Stiftung im zurückliegenden Jahr in Kooperation mit den Stadtbibliotheken und Tageszeitungen in Darmstadt, Fulda, Gießen, Kassel und Wiesbaden durchgeführt hat. 295 Kurzgeschichten wurden dabei von jungen Autorinnen und Autoren eingereicht und in fünf großen Preisverleihungen die besten Kurzgeschichten aus der jeweiligen Region vorgestellt. „Der Schreibwettbewerb war ein großartiger Erfolg und sehr bewegend, denn die Jugendlichen haben in ihren Geschichten nicht nur Sprachtalent, sondern auch eine beeindruckende Sensibilität und Empathie gezeigt“, lobte Ministerpräsident Volker Bouffier die hohe Beteiligung und Qualität der Geschichten. „Es freut mich, dass wir so viele junge Menschen ermutigt haben, über ihre Vorstellung eines guten Miteinanders in der Gesellschaft nachzudenken und zu schreiben.“

Wunsch nach Toleranz und Anerkennung

Die Projektpatin Nele Neuhaus zeigte sich nach der Lektüre berührt von der Bandbreite und Tiefe der Erzählungen: „Sie drehten sich oft in bedrückender Weise um Mobbing-Erfahrungen und Ausgrenzung in der Schule oder im Freundeskreis. Gleichzeitig beschwören die Geschichten aber auch die Kraft von Freundschaft, Zivilcourage und Menschlichkeit in ganz alltäglichen Situationen. Sie belegen eindrucksvoll, wie hoch der Stellenwert von Wertschätzung und Anerkennung für Jugendliche ist und wie sehr sie sich Akzeptanz von Andersartigkeit und Vielfalt wünschen“, zog die Autorin ihr Resümee. Sie hatte in den regionalen Ausschreibungen alle Beiträge gelesen und nach inhaltlichen als auch fachlichen Kriterien die Sieger-Texte ausgewählt. „Wenn Jugendliche dieses Verständnis für Achtung und Rücksichtnahme zeigen und mit eigenen Worten für ein gutes Miteinander werben, wirkt dies weit mehr als lange Vorträge oder ein erhobener Zeigefinger.“ Deshalb wünscht die Autorin dem Buch mit den 25 besten Erzählungen des Schreibwettbewerbs eine hohe Verbreitung. Es wird an Schulen, Bibliotheken und interessierte Leserinnen und Leser verteilt und ist auch auf der Projektseite unter www.hessen-lebt-respekt.de/projekte/schreibwettbewerb abrufbar.

Ministerpräsident Volker Bouffier zieht eine positive Bilanz der Initiative „Hessen lebt Respekt“ und ihrer Aktionen: „In Projekten wie ‚Respekt digital‘, dem Schreibwettbewerb oder dem Schülervideowettbewerb haben sich mehr als 1.400 Kinder und Jugendliche beteiligt und sich mit Fragen des Respekts in den sozialen Medien, in der Schule oder im Alltag auseinandergesetzt. Mit mehr als 60 Auszeichnungen von ‚Menschen des Respekts‘ und 26 prämierten ‚Orten des Respekts‘ hat die Kampagne auch engagierte Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine und Institutionen bei der Stärkung des Respekts in der Gesellschaft unterstützt. Auch im Sport, im Verkehr oder bei der Integration haben wir deutlich gemacht, dass wir uns alle im täglichen Umgang Rücksichtnahme, Fairness, Toleranz und Anerkennung wünschen. Nur so kann ein friedliches und erfolgreiches Miteinander in der Gesellschaft gelingen. Die Beiträge der jungen Autorinnen und Autoren spiegeln dieses Anliegen und den Respekt-Begriff mit all seinen Facetten in wunderbarer Weise wider.“

Hintergrund:

Im Rahmen des Schreibwettbewerbs „Respekt, was geht? – Erzähl‘ Deine Story“ wurden in den Städten Gießen, Fulda, Wiesbaden, Kassel und Darmstadt in Kooperation mit der Nele Neuhaus-Stiftung und den jeweiligen Stadtbibliotheken und Tageszeitungen Geschichten von Kindern und Jugendlichen zu ihrem Respekt-Verständnis gesucht. Die besten fünf Erzählungen in jeder Stadt wurden im Rahmen einer Lesung mit der Autorin vorgestellt und prämiert. Alle ausgezeichneten Jugendlichen wurden im März 2018 zu einer Schreibwerkstatt mit Nele Neuhaus eingeladen und erhalten nun auch das Buch mit ihrer veröffentlichten Kurzgeschichte.