Direkt zum Inhalt

„2. Interkulturelles Fußballturnier“ am 2. September in Rotenburg

Vizelweltmeisterin Carolin Schäfer unterstützt „Respekt im Sport“

Gruppenbild

Im Rahmen der Initiative „Hessen lebt Respekt“ hat das Regierungspräsidium (RP) Gießen am vergangenen Samstag das „2. Interkulturelle Fußballturnier“ um den Wanderpokal der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge ausgerichtet. Unter der Schirmherrschaft des hessischen Sozialministers Stefan Grüttner haben insgesamt acht Mannschaften, bestehend aus Sportlern der Erstaufnahmeeinrichtung, in der Außenstelle in Rotenburg an der Fulda um den Sieg gespielt.

„Mit diesem Sporttag wollen wir den Integrationsgedanken im Rahmen der Kampagne ,Respekt im Sport‘ fördern“, sagt Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich. Das Ereignis habe allen Teilnehmenden die Chance geboten, Menschen aus anderen Kulturkreisen sowie Religionen kennenzulernen und ungeachtet der Sprachbarrieren eine Gemeinschaft zu bilden. „Im Sport werden Begegnungen erleichtert, Mauern abgebaut und Gräben überwunden.“

Programm

Einer der Höhepunkte des Tages war das Einlagespiel zwischen der Hessenauswahl des Hessischen Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes und der „Ratsherrenelf“. Im Rahmenprogramm thematisierten Gespräche mit Gästen aus Politik, Sport und Gesellschaft den „Respekt im Sport“. Unter den Gästen der von Sportkommentator Werner Damm moderierten Runde gehörte auch Carolin Schäfer, frischgebackene Vizeweltmeisterin im Siebenkampf der Leichtathletik-WM in London.

„Achtung und Respekt voreinander sind Erfahrungen, die Geflüchtete lange vermissen mussten“, berichtete Thomas Baader, Leiter der Außenstelle Rotenburg an der Fulda. Im Mannschaftssport seien diese Eigenschaften essentiell. „Das Turnier bietet ein hervorragendes Handlungsfeld, um spielerisch Werte wie Respekt, Fair Play und Teamgeist zu vermitteln und insbesondere den Flüchtlingen eine Brücke zu unserer Gesellschaft zu bauen.“ Teilnehmer und Zuschauer des Fußballturniers erlebten dieses Miteinander hautnah.

Die Vizeweltmeisterin im Siebenkampf, Carolin Schäfer, unterstützt „Respekt im Sport“ und trifft ins Tor
Die Vizeweltmeisterin im Siebenkampf, Carolin Schäfer, unterstützt „Respekt im Sport“ und trifft ins Tor. Foto: RP Gießen